Kommende Ausstellungen

HErbert Hinteregger - Untitled (Flow)

15. Juli bis 10. September 2017

Herbert Hinteregger verfolgt eine konzeptuelle, materialsprachliche Malerei, die den Prozess des Malens, die Formen ihrer Präsentation und Rezeption sowie den Umgang mit dem Raum thematisiert.

Die Oberfläche des Schwarzsees, eines Moorsees seiner Heimat Tirol, faszinierte den 1970 geborenen Herbert Hinteregger schon als Kind. Wie schön wäre es, wenn man ein Stück herausschneiden könnte aus dieser reflektierenden Oberfläche und unergründlichen Tiefe. Schaut man auf die Oberflächen seiner mit Kugelschreibertinte bemalten Bilder, so ist klar, dass er mit diesem Malmittel ein perfektes Medium gefunden hat, um die metallisch glänzende, opake Oberfläche, das dunkle Blau und eine unergründliche Tiefe zu erreichen. Die Kugelschreibertinte ist hoch pigmentiert und zäh in der Konsistenz. Sie hinterlässt zwar keine Pinselspuren, bewahrt allerdings eine malerische Unschärfe, die einen Eindruck des Fließens evoziert. Die Tinte wird in einem langen und obsessiven Prozess des Austropfens unzähliger Kugelschreiberminen gewonnen. Herbert Hinteregger bringt sie dann mit einem Pinsel auf verschiedene Trägermaterialien auf. Das können Jeansstoff, Tüll, Brokat oder Leinen sein. Aspekte des prozesshaften Arbeitens spielen also in seinem Werk eine bedeutende Rolle. Der Produktionsprozess selbst ist dabei maßgeblich von Entschleunigung geprägt, und mündet in einer großen Variationsbreite minimal abstrakter Kompositionen. Die Bilderflut steht dann dem reduzierten Formenvokabular und dem entschleunigten Prozess gegenüber.

Wie zu einem riesigen Floß sind nun die weißen Module zusammengesetzt, auf denen die Bilder in der Galerie im Taxispalais präsentiert wird. Das Floß ist im Raum wie verkeilt, also ob es vom Fluss in diese Position geführt worden wäre. Die installative Strategie der Bildpräsentation zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk von Herbert Hinteregger. In der hier beschriebenen Installation haben wir es gewissermaßen mit einer Bewegung von der Wand, traditionell der Ort der Malerei, in den Raum zu tun. Herbert Hinteregger variiert die Präsentationsform seiner Arbeiten unter verschiedenen Aspekten: dem des Raumes oder dem des Betrachters. In Innsbruck nun steht dieser wie am Uferrand und schaut von oben auf den Bilderstrom, der sich aus Arbeiten der letzten 15 Jahre zusammenfügt. Hier fächert sich die Variationsbreite auf. Nicht nur das dunkle Blau und die strenge Streifenstruktur sondern auch gelbe, rote oder grüne Bilder mit unruhigerer Oberfläche präsentieren sich dort in einem variierenden Miteinander. Rosa taucht auf. Wir betrachten die unterschiedlichen Oberflächenstrukturen, ein Effekt von Farbe und dem verschiedenartigen Untergrund.

In seinem Werk thematisiert Herbert Hinteregger die Möglichkeiten von Malerei heute und lotet wie selbstverständlich verschiedene konzeptuelle Strategien des 20 Jh. aus, so etwa die Frage nach dem Material, die Frage der Einbeziehung des Raumes, die Frage nach dem Arbeiten im Prozess.

 

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der Galerie im Taxispalais in Innsbruck

Eröffnung: Freitag, 14. Juli 2017 - 19:00

Carl Ostendarp

23. September bis 12. November 2017

Eröffnung: Freitag, 22. September 2017 - 20:00